Unsere professionelle Haltung setzt sich u.a. aus den untenstehenden Konzepten und Philosophien zusammen. Wir wollen den Fokus nicht auf Probleme oder Schwierigkeiten richten, sondern die Ressourcen unserer Teilnehmer*innen gemeinsam erkennen und fördern. 

Wir sind zwar Kunsttherapeutinnen, aber überMut ist kein Ersatz für eine Therapie oder ärztliche Behandlung. Bei uns steht die Prävention von psychischen Erkrankungen, wie zum Beispiel Burnout, und die Stärkung des Inneren im Vordergrund. 
Wir wollen euch so helfen in Zukunft persönlichen Herausforderungen besser begegnen zu können. 

Die Intermedialität ist ein Konzept, das auf dem Verbinden und Interagieren unterschiedlicher Medien beruht. 

Dadurch wird ein leichterer Einstieg ins Experimentieren und eine intensivere Auseinandersetzung mit der eigenen Wahrnehmung ermöglicht. 

Wir arbeiten mit den  Medien der bildendenden Kunst, Poesie, Performance und der Musik. 


Bei uns spielt die Phänomenologie besonders bei der Werkbetrachtung eine große Rolle. 

Als ein Phänomen wird all das beschrieben, was der Mensch unmittelbar sehend, hörend und fühlend wahrnehmen und beobachten kann. 

Ein Grundsatz der Phänomenologie nach Husserl ist zu beschreiben, nicht zu analysieren und zu erklären. Das bedeutet, es geht dabei nicht um das Interpretieren eines bestimmten Gegenstands bzw. Werkes, sondern vielmehr um das eigene Erleben beim Wahrnehmen. 

Der künstlerische Prozess, so wie wir ihn verstehen, ist immer ein dynamischer - mit Hoch und Tiefs, Überraschungen, neuen Erkenntnissen. 

Im Laufe dieses Prozesses können immer wieder neue Impulse aufkommen, die uns an Grenzen stoßen lassen, uns in eine andere Richtung führen können, oder bestätigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. 

Sie dienen uns somit unter anderem als Basis des eigenen Erkenntnisgewinns und des Veränderungsprozesses. 




Wir arbeiten mit den verschiedenen Künsten, um einen Explorations- und Erfahrungsraum für euch zu schaffen. 

Der vorgegebene Rahmen sollte die Möglichkeiten bieten etwas Neues und Unvorhersehbares erscheinen zu lassen. Dabei wollen wir euch zu einer spielerischen und experimentellen Herangehensweise ermutigen, um vorgefertigte Strukturen zu durchbrechen.